Der Panda: Ein chinesischer Vertreter der Anlagemünzen aus Silber

Der Panda ist nicht nur ein bekanntes Tier der asiatischen Fauna, sondern auch der Name einer der international bekanntesten Anlagemünzen aus Silber. Diese wird bereits seit dem Jahr 1982 von der Volksrepublik China herausgegeben. Dabei sind besonders die verwendeten Motive charakteristisch für das Land: Die Vorderseite trägt ein Bildnis des Himmelstempels in Peking mit dem Ausgabejahr am Boden der Münze, während die Rückseite jährlich wechselnde Portraits von Pandas trägt. Ausnahmen sind hierbei doch die Jahre 2001 und 2002, die das gleiche Bild tragen.

Die offizielle Prägeanstalt des Pandas ist die China Mint und die aktuelle Ausgabestelle die China Gold Coin Incorporation. Der Panda existiert zudem in verschiedenen Versionen: Während die Goldmünze bei uns in Deutschland bei Banken und Sparkassen erhältlich ist, müssen die Silber- und Platineditionen über spezialisierte Münz- und Edelmetallhändler erworben werden.

Die silberne Pandamünze und ihre Geschichte

Die erste Pandamünze in Silber wurde 1983 herausgegeben und war zu diesem Zeitpunkt 27 Gramm schwer, sie wurde bis zum Jahr 1985 geprägt. Danach wurden Silberpandas mit einem höheren Feingehalt hergestellt, in der Stückelung 1 Unze und 5 Unzen, bis deren Prägung 1988 ausgesetzt wurde. Stattdessen gab die China Mint eine 12 Unzen Version heraus, die somit dem Gewicht des großen Goldpandas entsprach. Ab 1989 wurde schließlich die 1-Unzen-Ausführung wiederaufgenommen, die 5-Unzen-Variante wurde erst wieder im Jahr 2005 geprägt.

Die Jahrgänge des Pandas bis kurz nach der Jahrtausendwende hatten vergleichsweise kleine Auflagen und werden deshalb mit wesentlich höheren Aufpreisen gegenüber des reinen Materialwertes gehandelt. Daher kursieren auf dem Markt zahlreiche Fälschungen dieser Exemplare. Im Jahr 2010 wurde die Auflage der Silbermünze erstmals wieder deutlich angehoben und 2012 sogar mehr als verzehnfacht.