Was ist basische Körperpflege?

Ihre Haut muss eine ganze Menge aushalten: Sonne, Wind, Salzwasser und noch vieles mehr. Damit sie trotzdem schön geschmeidig bleibt, darf die richtige Pflege nicht fehlen. Viele probieren unzählige Cremes, natürliche Produkte und andere Anwendungen aus und finden trotzdem nicht das richtige für den eigenen Hauttyp. Eine der natürlichsten Möglichkeiten der Hautpflege ist die basische Körperpflege. Was es damit auf sich hat, erklären wir Ihnen hier.

Warum ist basische Körperpflege so gesund?

Bereits vor der Geburt gewöhnt sich unser Körper an eine basische Umgebung, denn das Fruchtwasser, in dem wir uns 9 Monate lang aufhalten, hat einen pH-Wert von 8,5 und ist somit basisch. Nicht umsonst ist die Haut von Neugeborenen und Babys so weich, gesund und strahlend. Da die Haut auf basische Pflege ausgelegt ist, sollte man auch als Erwachsener versuchen, die haut dementsprechend zu behandeln.

Produkte mit einem pH-Wert von etwa 7,4 sind für unsere Haut am besten geeignet. Moderne Hautprodukte hingegen sind häufig ungesund, da sie einen leicht sauren pH-Wert haben und zudem mit vielen künstlichen Substanzen angereichert sind. Die natürliche Hautregulation wird zerstört, zudem zeigt die Haut häufig Entzugserscheinungen, wenn diese Produkte nicht mehr genutzt werden.

Vorteile basischer Körperpflege

Ihr Körper wird es Ihnen danken, wenn Sie auf eine basische Körperpflege umstellen. Zum einen entsäuern die Pflegeprodukte Ihre Haut und Ihren Körper, zum anderen werden die Zellen entschlackt. Es wird wieder für eine Rückfettung der Haut gesorgt, sodass auch Pickel und Hautunreinheiten keine Chance mehr haben.

Grundsätzlich bekommen Sie alle Produkte, die Sie sonst auch genutzt haben, in basischer Ausführung. Ob Badesalz, Gesichtscremes oder Shampoos: Sie können auf ein stetig wachsendes Sortiment zurückgreifen.